Wespe II – eine Mannschaft mit zwei Gesichtern: HFC Falke 5:2 West-Eimsbüttel II

12115618_1701283323447970_8300083347492132241_nDie Bilanz von West-Eimsbüttel 2 in 2016 wies bisher zwei Siege in zwei Spielen aus. Beide Dreier waren verdient, wobei man sich jeweils das Leben selbst etwas schwer machte. Denn nach jeweils guter erster Halbzeit ließ man es in der zweiten dann etwas zu gemächlich angehen. Gegen einen so starken Gegner wie den HFC Falke war daher die Devise klar: man muss auch in der zweiten Halbzeit dieses Mal von Anfang bis Ende Gas geben. Das gelang dieses Mal, allerdings verpennte man im Gegenzug die erste Hälfte.

12814595_1701283436781292_6953329921590522154_nNach zehn Minuten war das Trainergespann von Wespe noch zufrieden –  man stand gut und kompakt. Die Erwartung an die Partie stieg. Der Gastgeber hatte aber etwas dagegen und schloss eine schöne Aktion über den Flügel mit anschließender Flanke und einem Kopfball zum 1:0 ab. Was danach folgte, ließ die Falke-Fans jubeln und die Gäste-Bank verzweifeln. Denn weil es das erste Mal so gut funktionierte, wiederholten die Falken ihren Spielzug einfach immer wieder. Und die Wespen schienen kaum etwas dagegen aussetzen zu können. Die Abstimmung in der Hintermannschaft war völlig dahin und so kam der HFC zu Chance um Chance. Gleich viermal sollte Wespe-Keeper Florian Stolle vor der Halbzeitpause noch das Leder aus dem Kasten holen müssen. Die wenigen Gegenstöße wiederum endeten ohne echten Torschuss.

12088241_1701283456781290_5565318557713320230_nIn der Pause stellte West-Eimsbüttel um und brachte gleich drei neue Spieler, um aus dem 5:0 am Ende noch ein passables Ergebnis zu machen. Kurz nach Wiederbeginn war der Ball aber wieder im Kasten der Gäste: nach einem Freistoß ließ sich die Abwehr überrumpeln – nach kurzer Diskussion entschied der Schiedsrichter am Ende jedoch auf Abseits. Und das schien wie ein Weckruf für West-Eimsbüttel. Man kämpfte sich sichtlich ins Spiel und schloss die Abwehrlücken der ersten Hälfte. Falke versuchte weiterhin mit langen Bällen seine schnellen Spieler in Szene zu setzen, aber jetzt führte das entweder zum Abseitspfiff oder aber die Defensive holte sich die Bälle.

12821583_1701283573447945_6025946148148710667_nDem Tabellenführer fiel offensiv nicht mehr viel ein und so schaltete man, auch durch die hohe Führung im Rücken, etwas zurück. Wespe nutzte den Platz und erspielte sich erst Raumvorteile und dann auch Chancen: nach einem Steilpass wurde Joshua Erde im Strafraum gelegt und so kam der Ball auf den Punkt. Patrick Scholz verwandelte von dort sicher und sorgte so auch mal für Jubel bei den zahlreichen Gästefans. Und nur wenige Minuten stand der Mittelfeldmann wieder im Mittelpunkt – dieses Mal aber aus unrühmlichen Gründen. Denn bereits mit Gelb in der ersten Halbzeit belegt, rutschte er von der Seite in seinen Gegner. Dass er dabei noch leicht den Ball spielte war dann letztlich nicht mehr entscheidend, der Schiri zeigte die Ampelkarte.

Aber auch in Unterzahl spielten die Wespen einfach weiter und kamen durch Boris Kubow zu ihrem zweiten Treffer. Dieser markierte auch den Endstand und ließ Trainer und Fans am Ende versöhnlich zurück.

Kader: Stolle – Bellenbaum, Paulsen, Ladiges (Quinteros), Speer – Menge – Kubow, Erde, Scholz, Distefano (Mohr) – Meyer (Drews)

Bericht: Andre Thiel

Quelle und weitere Bilder: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1701283280114641.1073742138.1431823503727288&type=3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.