Wespe 2 sucht weiter nach Form: Cosmos Wedel 2 – Wespe 2: Endstand 5:1

Die hohe Niederlage der Vorwoche wurde direkt zu den Akten gelegt – der Gegner war besonders stark und spielt um den Aufstieg, Wespe dagegen gegen den Abstieg. Daher war die Devise: neues Spiel neues Glück. Und gegen einen vermeintlich direkten Konkurrenten waren Punkte das erklärte Ziel. Am Ende stand gegen Cosmos Wedel aber erneut eine hohe Niederlage auf dem Papier.

Schon der Anpfiff verlief holprig – ertönte er doch erst mit 35 Minuten Verspätung. Wegen technischer Schwierigkeiten konnte der Spielbericht nicht ausgedruckt werden. Der Schiedrichter zeigte daraufhin früh, dass er sehr gewissenhaft zu Werke geht und ließ die beiden Trainer somit kurzerhand per Kugelschreiber das Ganze zu Papier bringen.

Das Warten schien sich zunächst auch nicht wirklich gelohnt zu haben: die Spiel verlief sehr ausgeglichen, beide Seiten konnten sich keine nennenswerten Chancen erspielen. So drohte die Partie so dahinzuplätschern bis ein zweifelhafter Pfiff die Situation änderte. Ein Laufduell im Wespe-Strafraum endete mit einem Fall des Cosmos-Spielers. Der anschließende Elfmeter brachte den jubelnden Gastgeber in Führung. Eine Führung, die aber nicht lange Bestand hatte, denn fast postwendend erzielten die Wespen den Ausgleich. Nach einer Ecke stieg Denny Menge am höchsten und köpfte den Ball Richtung Tor, in dem dieser nach freundlicher Unterstützung eines Wedeler Verteidigers auch sein abschließendes Ziel fand. Sofort wurden Erinnerungen an das Auswärtsspiel der Vorsaison an selber Stätte wach – damals drehte man einen Pausenrückstand noch zum Sieg. Mit Selbstvertrauen sollte es jetzt also nach vorn gehen. Aber auch das 1:1 hatte nur wenige Augenblicke Bestand. Ein langer Abschlag des Wedeler Torhüters flog bis in die fast verwaiste Wespe-Hälfte. Kapitän Menge verschätzte sich, der Ball sprang auf, Wedels Stürmer setzte sich durch und brachte den Ball direkt in hohem Bogen über dem herausgerückten Wespe-Keeper Kiefer hinweg aufs beziehungsweise ins Tor.

Die Gäste vom Sportplatzring schien dieser erneute Rückstand nicht gut zu bekommen. Man machte eigentlich etwas mehr fürs Spiel, aber der Gegner erzielte die Tore. Mehr und mehr ließen sich die Spieler davon beeindrucken und Cosmos Wedel nutzte das direkt aus: mit der ersten wirklich herausgespielten Torchance erhöhten sie noch vor der Pause auf 3:1.

In der zweiten Hälfte ging dann für die Gäste kaum noch was. Wedel stand hinten nie wirklich sicher, aber dies wurde auch nie richtig ausgenutzt. Was fehlte, war die Entschlossenheit im Abschluss. Und mit der Zeit auch immer mehr die Selbige in den Zweikämpfen. Spätestens mit dem 4:1 überließ man dann den Hausherren das Spiel. Das 5:1 setzte den spielerischen Schlusspunkt. Aber den letzten Höhepunkt setzte der Schiedsrichter, der während der Partie bereits bewies, dass reine Gewissenhaftigkeit nicht immer ausreicht. Nachdem ein zwei Köpfe kleinerer Cosmos-Spieler im Laufduell ohne echte Fremdeinwirkung fiel, entschied der Unparteiische auf Freistoß und zeigte Sebastian Bellenbaum die gelbe Karte. Von seiner Unschuld überzeigt, konnte sich dieser ein kurzes Lachen nicht verkneifen, was direkt die Ampelkarte nach sich zog.

Am Ende stehen die zweite Niederlage im zweiten Spiel und der letzte Tabellenplatz. Nächste Woche steht am Sonntag um 15:00 Uhr das erste Heimspiel der Saison an. Mit Lurup 3 wartet ein voraussichtlich starker Gegner.

Kader: Kiefer – Bellenbaum, Menge, Ladiges, Fuchs – Drews – Shighwedha, Bückmann (Mat), Jahnke, Ahmed (Ahrens) – Zümrüt

Bericht: André Thiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.